Generalversammlung mit Weihnachtsfeier am 17.12.2023

Am 17.12.2023 fand die ordentliche Generalversammlung (GV) mit anschließender Weihnachtsfeier im Hotel Sailer in Innsbruck statt. Zum zweiten Mal konnte die Generalversammlung im neu renovierten Multimediatagungssaal „Bergisel“ stattfinden

Nach dem Eintreffen der Vereinsmitglieder samt Begleitungen konnte Obmann Egon Saurer die Beschlussfähigkeit feststellen. Zur Begrüßung und Einleitung erfolgte traditionell das Entzünden der Vereinskerze samt Totengedenken. Im Besonderen wurde den bereits verstorbenen Funktionären Margit Höllrig, Arthur Vallazza, Albert Elender und Annelies Heidegger-Ninz gedacht. Nach einem kurzen gemeinsam Gebet für Verstorbene und unseren Organspendern konnte Egon Saurer mit dem Jahresbericht beginnen:   Nach den Neuwahlen des Vorstandes im Dezember 2022 bedankte sich unser Obmann bei den beiden neuen Damen Elisabeth und Bernadette Wieser, die als Nichtbetroffene die Funktionen der Schriftführer- und Kassierin übernommen haben und ihm tatkräftig in der laufenden Vereinsarbeit unterstützen! Neben den monatlich stattfinden Stammtischen, die einmal mehr, einmal weniger besucht werden, berichtete der Obmann, dass diese Treffen dennoch ein wichtiger Bestandteil der „kontinuierlichen Vereinsarbeit“ darstellen und jedenfalls beibehalten werden sollen. Hinsichtlich einer Sommerpause (Juli und August) entscheidet der Vereinsvorstand selbstständig. An den Tagungen der ANÖ im Frühjahr und Herbst hat der Obmann teilgenommen. Ausblickend steht in der ANÖ die Neuwahl des Präsidenten samt Vorstand im Frühjahr 2024 in Südtirol im Fokus. Wie auch in der gegenwärtigen Wirtschaft, leiden vor allem ehrenamtliche Vereine unter „Personalnot“. Das Patientenmagazin „Österreichische Nieren Nachrichten“ werde soweit gut angenommen, dennoch ist die Finanzierung immer eine große Herausforderung für den lokalen Verein. Und ohne Sponsoren, so Egon Saurer, sie das Magazin nicht zu finanzieren. Das „Auftreiben“ geeigneter Unterstützer immer eine große Herausforderung. Der Mitgliedsbeitrag belaufe sich seit dem Beschluss in der GV 2022 nunmehr mit Patientenmagazin bei 25 Euro pro Jahr. Neben zahlreichen Terminen im In- und Ausland nahm unser Obmann auch am Gruppensprechertreffen aller Selbsthilfevereine Tirols statt. Die übergroße Zahl der Selbsthilfeorganisationen sind in „Gruppen“ und nicht in Vereinen organisiert, was einerseits auf die eklatante Personalnot und andererseits auf das „leichtere Handling“ in der Struktur zu tun habe.

Eine eventuelle Umwandlung der Vereinsstruktur auf eine „Selbsthilfegruppe“ könne in „weiterer Ferne“ eventuell für Nephro Tirol angedacht werden, wenn sich die Personalsituation und die Zahlungsmoral der Mitglieder weiter zuspitzen sollte.

Eine eventuelle Umwandlung der Vereinsstruktur auf eine „Selbsthilfegruppe“ könne in „weiterer Ferne“ eventuell für Nephro Tirol angedacht werden, wenn sich die Personalsituation und die Zahlungsmoral der Mitglieder weiter zuspitzen sollte. Die gegenwärtige Situation des Pflegepersonals und der daraus resultierenden Bettenstationen sei wohl durch die heimischen Medien bekannt und es werde sich leider weiter zuspitzen! Die chirurgische Tagesklinik in Innsbruck musste leider geschlossen werden. In etwa 100 Patienten müssen derzeit in der Klinik versorgt werden und belegen Spitalsbetten, die eigentlich in die niedergelassene oder häusliche Pflege entlassen werden müssten, für die aber keine externe Pflege vorhanden ist. Im Jahr 2022 wurden an der Transplantationsklinik Innsbruck 99 postmortal und 11 Lebendspenden transplantiert. Die nephrologische Versorgung sei in Tirol nach wie vor gesichert, wobei es auch hier hinsichtlich der Pflege und von gesperrten Betten zu Verschärfungen kommen kann.

Von links nach rechts: Egon Saurer, Marlies und Stefan Kneringer [cVNT/AL]

Nach dem Bericht durch den Obmann übernahm Kassierin Elisabeth Wieser das Wort und berichtete über die finanzielle Gebarung des Vereins und dass jedes Vereinsmitglied das Recht habe, in die Vereinsgebarung einzusehen. Unsere Rechnungsprüferin Renate Elender informierte die GV , dass die Finanzgebarung überprüft und als in Ordnung befunden wurde. Die Rechnungsprüferin stellte den Antrag den Vorstand zu entlasten, was die GV einhellig befürwortete. Vorausschauend informierte Obmann Egon Saurer noch über weitere Termine für 2024: Der nächste Stammtisch findet am 25.1.2024 im Hotel Sailer statt, die Eröffnung der neuen Dialysestation in Landeck am 1.2.2024 und am 14.3.2024 zum Weltnierentag ein Patientensymposium gemeinsam mit der Klinik. Geplant für 2024 seien auch ein gemeinsamer Gottesdienst und ein Vereinsausflug. Im Anschluss an die GV wurde unser ehemalige Kassier und Mitglied des Gründungsvorstands Stefan Kneringer verabschiedet. Obmann Egon Saurer bedankte sich bei Stefan und auch seiner Frau Marlies für die geleistete Arbeit als Kassier und Mitbegründer des Vereins. Mit einem Geschenk des Tiroler Landeswappens und einem Blumenarrangement für die Gattin konnte anschließend in der Wettersteinstube die gemütliche Weihnachtsfeier stattfinden. Nach einer kurzen Ansprache zum Weihnachtsfest durch unseren Obmann trug Schriftführerin Bernadette Wieser das Weihnachtsevangelium vor.