Neuer Antikörper soll Eisenstoffwechsel bei Dialyse-Patienten verbessern

Innsbruck – Ein Team der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin an der Medizin Uni Innsbruck hat, in Zusammenarbeit mit der Pharmafirma Kymab in Cambridge, einen Antikörper für die Therapie der chronischen Blutarmut bei Dialyse-Patienten mitentwickelt. Der Mehrwert des neuen Ansatzes liegt in der geringer benötigten EPO-Dosis und der damit einhergehenden Minimierung des kardiovaskulären Risikos, dem Nierenpatienten besonders ausgesetzt sind.

>>>Bericht in der “Tiroler Tageszeitung”

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Spannend in Tiroler Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.