Solidarität im Gesundheitswesen – Alter Hut oder neuer Weg in der Medizin?

Vortrag und Diskussion am Donnerstag, 30.11.2017

18:00 – 19:30 Uhr
CCB (Centrum für Chemie und Biochemie), Raum 490 (1.OG) , Innrain 80, Innsbruck

Vortragende: Barbara Prainsack ist Professorin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Davor war sie am renommierten King´s College London tätig. Sie ist Mitglied der Österreichischen Bioethikkommission und der European Group on Ethics and New Technologies. Sie ist Autorin zahlreicher Artikel und Bücher, darunter „Das Solidaritätsprinzip: Ein Plädoyer für eine Renaissance in Medizin und Bioethik.“

Moderation: Gabriele Werner-Felmayer, Medizin Uni Innsbruck, ethucation

Weitere Informationen

Die Selbstverantwortung wird heute in den Debatten der Gesundheits- und Medizinpolitik als Lösungsansatz propagiert. PatientInnen sollen gesünder leben, besser vorsorgen und ihre Gesundheitsdaten elektronisch verwerten lassen, damit medizinische Versorgung leistbar bleibt. Individuelle Verantwortung ist wichtig, aber gleichzeitig verstellt sie den Blick darauf, dass nur kollektive Verantwortung nachhaltige Lösungen bieten kann. Anhand von Fallbeispielen wird aufgezeigt, wie das scheinbar alte Konzept der Solidarität konkrete Anweisungen für Praxis und Politik bieten kann.

In Kooperation mit:
ethucation, Land Tirol – Landessanitätsdirektion, FH Gesundheit
◾ weitere Informationen im Internet
Veranstalter

Wissenschaft und Verantwortlichkeit an der LFU Innsbruck, der MUI, dem MCI und der ÖH (kurz WuV)
Claudiana, Herzog-Friedrich-Straße 3, Innsbruck

This entry was posted in Aktuell, Termine&Veranstaltungen. Bookmark the permalink.